Search

Hepatitis A B C

link zur Hepatitis-Hilfe NRW

 Von einer Hepatitis spricht man häufig bei Leberentzüdungen. Diese können aber unterschiedliche Ursachen haben und sie alle aufzuzählen würde zu weit führen. Deshalb beschränken wir uns auf die Virus-Hepatiden.
Die eigentlichen Virus-Hepatiden bilden keine einheitliche Gruppe. Sie unterscheiden sich in Aufbau, Vorkommen, Übertragungswegen und ihrem Verhalten ganz wesentlich. Deshalb verlaufen die von ihnen ausgelösten Hepatitiden vollkommen verschieden.


Stimmt es, dass das Hepatitis B Virus ansteckender ist als HIV?

Das Hepatitis B Virus hat eine größere Infektiösität als das HIV-Virus. Das heißt aber nicht automatisch, dass Hepatitis B gefährlicher ist. Immerhin bestehen für Hepatitis B eine Impfmöglichkeit und bei einer möglichen Ansteckung gute Heilungschancen. AIDS verläuft nach wie vor überwiegend tödlich!


Wie werden Hepatitis A, B und C übertragen?

Die Hepatitis A wird fäkal-oral (zum Beispiel beim "Rimming" = Hintern lecken) übertragen und kommt in südeuropäischen Ländern häfig vor: Die Viren werden mit dem Stuhl ausgeschieden und durch engen körperlichen Kontakt weitergegeben. Häufige Infektionsquellen für eine Hepatitis A sind der Verzehr von kontaminiertem Trinkwasser, roh oder ungenügend gekocht genossene Muscheln, Austern oder andere Schalentiere sowie verunreinigtes Gemüse.

Die Übertragung von Hepatitis B geschieht vor allem durch Blut- und Schleimhautkontakte (z.B. Transfusionen oder sexuelle Kontakte). Aber auch durch kontaminierte Nadeln beim intravenösen Drogenkonsum (Fixen) ist eine Ansteckung leicht möglich

Die Übertragung von Hepatitis Cist durch intravenös applizierte Drogen, durch ungeschützten Sex mit einem Hepatitis C-positiven Geschlechtspartner. Durch Tätowierungen, Piercings und Operationen ist eine Ansteckung möglich, wenn nicht auf hygienische Standards geachtet wird. Häufig ist die Ursache nicht sicher zu klären. Die Übertragung durch Bluttransfusionen war früher eine häufige Ursache. Seit 2001 werden in Deutschland Blut und Blutprodukte auf Hepatitis C durch direkten Nachweis des Virus getestet. Somit ist diese Infektionsquelle ausgeschaltet.


Sollte ich mich impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch Instituts STIKO) empfiehlt eine Impfung gegen Hepatitis A bei folgendenRisikogruppen:

  • Reisende in tropische Regionen
  • medizinisches Personal in Kinderkliniken
  • Personal in Kindergärten und Kindertagesstätten
  • Küchenpersonal
  • Schwule
  • Kanalarbeiter

Die Hepatitis B Impfung wird bei Kindern/Jugendlichen und folgenden Risikogruppen empfohlen

  • Fernreisende in Gebiete mit starker Verbreitung von Hepatitis B
  • Medizinisches Personal
  • Dialysepatienten
  • Kontaktpersonen von Hepatitis B-Trägern, die im gleichen Haushalt leben
  • Kinder in Gebieten mit hoher Rate von Hepatitis B-Trägern
  • Drogengebraucher
  • Schwule
  • Personen mit häufig wechselnden Sexpartnern
  • Geistig Behinderte
  • Neugeborene

Es gibt Hinweise, dass eine akute Hepatitis A Virusinfektion häufiger einen verschärften Verlauf bei Patienten mit einer chronischen Hepatitis B oder -C Infektion nimmt. Auch wenn diese Ergebnisse kontrovers diskutiert werden, ist eine Impfung gegen das Hepatitis A und -B Virus bei Patienten mit chronischer Hepatitis zu empfehlen. Die Kosten der Hepatitis B-Impfung werden bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahren von der Krankenkasse übernommen. Für die genannten Risikogruppen übernimmt die in der Regel auch die Krankenkasse die Kosten Bei Menschen für die eine Gefährdung (Pflegepersonal)im Beruf besteht, trägt in der Regel der Arbeitgeber die Kosten der Impfung gegen HEP A und B.

 

Darf ich mich während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit gegen Hepatitis B impfen lassen?

Der Einfluss einer Hepatitis B-Impfung auf die Entwicklung des ungeborenen Babys ist nicht untersucht worden. Wie bei allen inaktivierten Tot“Impfstoffen ist keine Schädigung zu erwarten. Eine Schwangerschaft stellt für eine Impfung gegen Hepatitis B keine Gegenanzeige dar, dennoch sollte sie nur bei einem Risiko für eine Hepatitis B durchgeführt werden. Bei einem hohen Risiko an Hepatitis B zu erkranken, ist eine Impfung sogar wichtig. Eine Impfung ist kein Grund für das Aufschieben einer geplanten Schwangerschaft. Vor einer Schwangerschaft sollte auf jeden Fall auf das Vorliegen einer Hepatitis B bzw. der Impfschutz untersucht werden. Ebenfalls gibt es keine Daten zum Einfluss einer Hepatitis B-Impfung in der Stillzeit. Die Stillzeit ist prinzipiell keine Gegenanzeige für eine Hepatitis B Impfung. Es gilt aber ebenfalls, dass eine Impfung nur durchgeführt wird, wenn es wirklich notwendig ist. Gleiches gilt für die Hepatitis A-Impfung. Zu diesem Thema empfehlen wir Ihnen auch die Rubrik von Häufig gestellten Fragen des Robert Koch-Instituts



Ist Hepatitis C eine sexuell übertragbare Krankheit - Muss ich Kondome benutzen?

Es besteht ein sehr geringes Risiko einer Übertragung durch sexuellen Kontakt. Das geschätzte Risiko bei Partnern von HCV-positiven Patienten liegt bei 2-3 % ( langzeit-monogam) bzw. 4-6 % für Personen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern und für sexuelle Risikogruppen. Um die HCV-Übertragung weitgehend auszuschalten, ist der Gebrauch von Kondomen zu empfehlen.
Personen mit häufig wechselnden Partnern sollten auf jeden Fall Kondome benutzen!



Worauf sollte ich sonst noch achten, um mich zu schützen?

Wie muss ich mich verhalten, wenn eine Person mit chronischer Hepatitis mit mir in einem Haushalt lebt? Ein chronischer Verlauf ist bei den infektiösen Hepatitiden (-B, -C und D) bekannt.

Im sozialen Umgang mit einem Hepatitis B Virusträger oder einem Hepatitis B Akutkranken sollte sorgfältig mit Hygiene umgegangen werden. Es sollten nicht dieselben Handtücher und dasselbe Geschirr benutzt werden.

Beim Sex sind die Safer Sex-Regeln zu beachten und Kondome zu benutzen.

Empfohlen wird ein Impfschutz für die Kontaktpersonen und eine Beratung durch einen entsprechend kundigen Spezialisten (z.B. Gastroenterologe/Hepatologe) zu Lebensführung und Kontakten.

Bei der chronischen Hepatitis C reichen normale Hygienevorschriften aus. (die Übertragung der Hepatitis C erfolgt durch Blut-Blut Kontakt).

Nach der NIH (National Institute Of Health, USA) Konsensus-bildenden Konferenz (Juni 2002) sollten in einem Haushalt nicht dieselben Rasierer, Zahnbürsten und Nagelscheren benutzt werden.

Bei heterosexuellen monogamen Paaren ist das Ansteckungsrisiko gering (0-0,6 % pro Jahr). Die Übertragung der Hepatitis C erfolgt mehr oder weniger ausschließlich durch Blut-Blut Kontakt. Kondome beim Geschlechtsverkehr bieten zusätzlichen Schutz.

Für weitere Informationen empfehlen wir Dir folgenden link zur Hepatitis-Selbsthilfegruppe in Hagen. Klicke dazu auf das Bild oben rechts.